Stadt Dornhan

Seitenbereiche

Logo der Heimbach Wasserversorgung
Navigation

Seiteninhalt

Informationen zur Wasserhärte

Der Zweckverband Heimbach Wasserversorgungsgruppe empfiehlt die vorhandenen Hausenthärtungsanlagen außer Betrieb zu nehmen!

Hinweis für unsere Wasserabnehmer im Verbandsgebiet:
Seit dem 14. Mai 2014 ist die neue, zentrale Enthärtungsanlage im Wasserwerk Brandeck mit dem Probebetrieb gestartet. In der neuen Nanofiltrationsanlage (Enthärtungsanlage) werden die Härtebildner Calcium und Magnesium weitgehend zurückgehalten. Die Abnehmer erhalten nach der Inbetriebnahme weicheres Trinkwasser mit einer Wasserhärte von 10-13 °dH Härtebereich „mittel“ Das abgegebene Trinkwasser entspricht in vollem Umfang der Trinkwasserverordnung.

Die Verringerung der wichtigsten Trinkwasserwerte vor und nach der Inbetriebnahme sind in folgender Tabelle aufgeführt:

 

17.03.2014

vor Inbetriebnahme der

Wasserenthärtungsanlage

21.08.2014

nach Inbetriebnahme der

Wasserenthärtungsanlage
Gesamthärte17,2°dH 11,9°dH
Calcium95,6mg/l 65,1mg/l
Magnesium 16,5mg/l 11,8mg/l
Hydrogencarbonat 292,0mg/l 184,0mg/l
Nitrat 25,0mg/l 17,0mg/l
Sulfat 41,0mg/l 34,0mg/l

Die geringere Härte wird sich bei den Warmwassergeräten positiv auf deren Lebensdauer und auf den Energiebedarf auswirken. Wichtig für die Umwelt und die Geldbörse ist deshalb, dass Sie die Haushaltsgeräte und die Waschmitteldosierung auf das weichere Wasser umstellen.

Da Sie als Haus- bzw. Wohnungseigentümer oder Mieter für die richtige Einstellung Ihrer Geräte verantwortlich sind, möchten wir Sie auf folgende Veränderungen im Haushalt nochmals aufmerksam machen:

Waschmitteldosierung
„Weicheres“ Wasser bedeutet weniger Bedarf an Waschmittel. Bitte überprüfen Sie deshalb Ihre Gewohnheiten bezüglich Waschmitteldosierung. Schauen Sie genau die Dosierangaben auf der Verpackung an. Entsprechend der aktuellen Wasserhärte ist die geringste Dosierung – jene für weiches Wasser – die richtige.

Geschirrspüler
In Geschirrspüler ist eine Enthärtungsanlage eingebaut. Bei weicherem Wasser wird weniger Regeneriersalz benötigt. Bei einigen Geräten ist es notwendig, den neuen Härtegrat einzustellen. Meist erfolgt dies über ein mehrstufiges Einstellrad. Bitte gehen Sie anhand der Bedienungsanleitung die Vorgänge des Einstellens noch einmal durch. Moderne Geschirrspüler messen die aktuelle Wasserhärte selbstständig und stellen automatisch die Menge an Regeneriersalz und Klarspüler ein.

Hausenthärtungsanlagen
Um weicheres Wasser zu erhalten, betreiben viele Abnehmer Hausenthärtungsanlagen. Der Zweckverband Heimbach Wasserversorgungsgruppe empfiehlt, die vorhandenen Hausenthärtungsanlagen außer Betrieb zu nehmen und die Anlagen fachgerecht von der Hausinstallation abzutrennen. Hiermit ergeben sich für die Abnehmer größere Einsparpotenziale, da die Wartung der Hausenthärtungsanlagen und der Kauf von Regeneriermittel entfällt. Falls Hausenthärtungsanlagen weiter betrieben werden sollen, da sehr viel weicheres Wasser benötigt wird (z.B. Zahnarztpraxen, Aquarium…) müssen die Hausenthärtungsanlagen durch einen Fachbetrieb auf die neuen Verhältnisse (weicheres Trinkwasser) eingestellt werden. Durch diese Betriebsanpassung der Hausenthärtungsanlage wird die Produktion von zu weichem und eventuell aggressivem Trinkwasser vermieden, gleichzeitig kann der Verbrauch von Regeneriermittel verringert werden.